Umsatz, Ertrags- und Finanzlage im Überblick

Ertragslage Bayer-Konzern1

1. Quartal 2017

Konzernumsatz

Der Konzernumsatz stieg im 1. Quartal 2017 währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) um 9,4 % auf 13.244 Mio. € (nominal: +11,7 %). Davon entfielen 1.394 Mio. € auf Deutschland. Der Umsatz der Life-Science-Geschäfte belief sich auf 9.680 Mio. € (wpb. +4,9 %).

Pharmaceuticals erzielte währungs- und portfoliobereinigt ein erfreuliches Umsatzwachstum von 7,4 % auf 4.263 Mio. €. Die weiterhin starke Geschäftsentwicklung unserer Hauptwachstumsprodukte trug zu diesem Anstieg wesentlich bei. Der Umsatz von Consumer Health stieg wpb. um 2,6 % auf 1.601 Mio. €. Bei Crop Science erhöhte sich der Umsatz wpb. um +3,2 % auf 3.120 Mio. €. Animal Health verzeichnete einen wpb. Umsatzzuwachs von 2,9 % auf 440 Mio. €. Der Umsatz von Covestro verbesserte sich wpb. deutlich um 23,6 % auf 3.564 Mio. €.

EBITDA vor Sondereinflüssen

Das EBITDA vor Sondereinflüssen des Konzerns erhöhte sich um 14,9 % auf 3.893 Mio. €. Bei Pharmaceuticals stieg das EBITDA vor Sondereinflüssen deutlich um 19,1 % auf 1.502 Mio. €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Consumer Health verbesserte sich um 2,3 % auf 392 Mio. €. Bei Crop Science stieg das EBITDA vor Sondereinflüssen um 2,4 % auf 1.115 Mio. €. Animal Health verzeichnete eine erfreuliche Verbesserung des EBITDA vor Sondereinflüssen um 10,7 % auf 135 Mio. €. Insgesamt erzielten die Life-Science-Geschäfte ein EBITDA vor Sondereinflüssen von 3.054 Mio. € (+5,9 %). Covestro steigerte das EBITDA vor Sondereinflüssen erheblich um 66,5 % auf 839 Mio. €.

Abschreibungen und Sondereinflüsse

Die Abschreibungen und Wertminderungen beliefen sich im 1. Quartal 2017 auf 730 Mio. € (Vorjahr: 1.039 Mio. €). Diese setzten sich aus Abschreibungen und Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte von 349 Mio. € (Vorjahr: 667 Mio. €) sowie Abschreibungen und Wertminderungen auf Sachanlagen von 381 Mio. € (Vorjahr: 372 Mio. €) zusammen. Wertminderungen von 38 Mio. € (Vorjahr: 244 Mio. €) wurden als Sondereinflüsse berücksichtigt. Diese beziehen sich im Wesentlichen auf die Einstellung der Phase-II-Studie mit unserem Kooperationspartner Regeneron Pharmaceuticals, Inc. Im Vorjahr waren Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte in Verbindung mit Essure™ in Höhe von 231 Mio. € enthalten.

Zur Ermittlung von EBIT und EBITDA haben wir im 1. Quartal 2017 folgende Sondereffekte berücksichtigt:

Überleitung Sondereinflüsse1

 

 

EBIT Q1 2016

EBIT Q1 2017

 

EBITDA Q1 2016

EBITDA Q1 2017

 

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

Vorjahreswerte angepasst

1

zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Vor Sondereinflüssen

 

2.592

3.201

 

3.387

3.893

Pharmaceuticals

 

−231

−36

 

−3

Consumer Health

 

−32

−9

 

−19

−8

Crop Science

 

−3

−37

 

−3

−24

Animal Health

 

−1

 

−1

Überleitung

 

−5

−20

 

−5

−20

Restrukturierung

 

−5

−15

 

−5

−15

Rechtsfälle

 

−5

 

−5

Summe Sondereinflüsse Life Sciences

 

−272

−102

 

−28

−55

Covestro

 

17

 

8

Summe Sondereinflüsse

 

−272

−85

 

−28

−47

davon Herstellungskosten

 

−183

−8

 

−8

−2

davon Vertriebskosten

 

−41

−1

 

−5

−1

davon Forschungs- und Entwicklungskosten

 

−35

−36

 

−2

−3

davon Allgemeine Verwaltungskosten

 

−13

−35

 

−13

−35

davon Sonstige betriebliche Erträge / Aufwendungen

 

−5

 

−6

Nach Sondereinflüssen

 

2.320

3.116

 

3.359

3.846

EBIT

Das EBIT des Bayer-Konzerns stieg deutlich um 34,3 % auf 3.116 Mio. € (Vorjahr: 2.320 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 85 Mio. € (Vorjahr: 272 Mio. €). Diese resultierten im Wesentlichen aus Aufwendungen für Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 43 Mio. €, aus außerplanmäßigen Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte in Höhe von 33 Mio. € sowie aus Kosten in Verbindung mit der vereinbarten Akquisition von Monsanto in Höhe von 21 Mio €. Das EBIT vor Sondereinflüssen stieg um 23,5 % auf 3.201 Mio. € (Vorjahr: 2.592 Mio. €).

Konzernergebnis

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von –349 Mio. € (Vorjahr: –315 Mio. €) lag das Ergebnis vor Ertragsteuern bei 2.767 Mio. € (Vorjahr: 2.005 Mio. €). Nach Abzug eines Ertragsteueraufwands von 595 Mio. € (Vorjahr: 474 Mio. €) sowie unter Berücksichtigung des Ergebnisses nach Steuern aus nicht fortgeführtem Geschäft und Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich für das 1. Quartal 2017 ein Konzernergebnis von 2.083 Mio. € (Vorjahr: 1.511 Mio. €).

Bereinigtes Konzernergebnis je Aktie

Das Ergebnis je Aktie (gesamt) erhöhte sich im 1. Quartal 2017 um 30,6 % auf 2,39 € (Vorjahr: 1,83 €). Das bereinigte Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft verbesserte sich um 11,5 % auf 2,62 € (Vorjahr: 2,35 €).

Bereinigtes Ergebnis je Aktie „Core EPS“1

 

 

Q1 2016

 

Q1 2017

 

 

in Mio €

 

in Mio €

Vorjahreswerte angepasst

1

zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

EBIT (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

2.320

 

3.116

Abschreibungen / Wertminderungen / Wertaufholungen von immateriellen Vermögenswerten

 

667

 

349

Wertminderungen / Wertaufholungen von Sachanlagen

 

18

 

6

Sondereinflüsse (ohne Abschreibungen / Wertminderungen / Wertaufholungen)

 

28

 

47

„Core EBIT“

 

3.033

 

3.518

Finanzergebnis (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

−315

 

−349

Sondereinflüsse Finanzergebnis

 

−10

 

35

Ertragsteuern (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

−474

 

−595

Sondereinflüsse Ertragsteuern

 

 

Steuereffekte bezogen auf Abschreibungen / Wertminderungen / Wertaufholungen und Sondereinflüsse

 

−218

 

−138

Ergebnis nach Ertragsteuern auf nicht beherrschende Anteile entfallend (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

−70

 

−188

Auf andere Gesellschafter entfallender Anteil der oben dargestellten Anpassungen

 

−2

 

3

Bereinigtes Konzernergebnis aus fortzuführendem Geschäft

 

1.944

 

2.286

 

 

 

 

 

 

 

in Stück

 

in Stück

Gewichtete durchschnittliche Anzahl der Aktien

 

826.947.808

 

871.387.808

 

 

 

 

 

 

 

in €

 

in €

Bereinigtes Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft „Core EPS“

 

2,35

 

2,62

Bereinigtes Ergebnis je Aktie aus nicht fortgeführtem Geschäft „Core EPS“

 

0,07

 

0,12

Bereinigtes Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem und nicht fortgeführtem Geschäft „Core EPS“

 

2,42

 

2,74

In die Berechnung des Konzernergebnisses und des bereinigten Konzernergebnisses je Aktie ist eingeflossen, dass wir mit Wirkung zum 3. März 2017 22 Millionen Aktien der Covestro AG zu einem Preis von 66,50 € an institutionelle Investoren veräußert haben. Damit reduzierte Bayer seinen Anteil von 64,2 % auf 53,3 % der ausgegebenen Aktien.

Der Personalaufwand zum 31. März 2017 stieg gegenüber dem 31. März 2016 um 10,3 % auf 3.124 Mio. € (Vorjahr: 2.832 Mio. €). Die Zahl der Beschäftigten des Bayer-Konzerns blieb im Stichtagsvergleich mit 115.578 Mitarbeitern (Vorjahr: 116.225 Mitarbeiter; −0,6 %) nahezu unverändert.

[1] Für die Definition der alternativen Leistungskennzahlen verweisen wir auf den Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“.